Nachrichtenarchiv

April 2010

28.04.10 - Blitz und Pokal

Am vergangenen Montag traten 9 Blitzer zum monatlichen Vergleich an. Dabei konnte sich Fehre den ersten Platz sichern. Er profitierte hierbei von einer Niederlage Marios in der letzten Runde. Bis zum Schluss lag man gleich auf, ehe ausgerechnet Eckart zum Stolperstein wurde. So blieb für unseren Gastspieler "nur" der 2 Platz vor Micha.
Vorher wurde die vierte Pokalrunde ausgelost. Dabei kommt es zu folgenden Duellen: Steini vs Micha, Martin gegen Arne, Franz gegen Rayk, Silvio vs Kay und Jan gegen Gerhard. 


Vormerken ! Am 31.05 ist das Geburstagsblitz der Maigeborenen. Winken

18.04.10 - " Jeß " we can !

Reisegruppe Fredersdorf

Bei der letzten Vorrunde des Ramadacups in Magdeburg konnte sich Arne in der C-Gruppe für das Finale qualifizieren. Damit aber noch nicht genug, denn auch Jan (D-Gruppe) kam zu tollen 4 Punkten und darf nun ebenfalls zum Finale fahren. Franz (E-Gruppe)startete am Freitag furios mit 2 aus 2, machte am Sonnabend jedoch die kleine Rochade, sprich zwei Nullen. In der letzten Runde wurde er dann von der Schachgöttin Kuss geküsst und profitierte von einem Anflug von Schachblindheit seines Gegners. Matthias remisierte in der D-Gruppe fünf mal, macht also 50%. Silvio spielte eigentlich ganz gut und hatte nach der 4. Runde noch 50%. Die Partie am Sonntag jedoch misslang ihm völlig und er wurde förmlich hingerichtet.Schreien Der Schreiber (B-Gruppe) dieser Zeilen startete mit 0 aus 2 denkbar schlecht, konnte am Sonnabend an den Katzentischen aber wieder klar Schiff machen und gab sich Tags darauf mit einem Großmeisteremis zufrieden. Alle Einzelergebnisse, Platzierungen und was ihr sonst noch so wissen wollt erfahrt ihr hier

Ein großer Dank geht an Micha der uns am Donnerstag ablieferte und am Sonntag wieder gen Heimat verfrachtete.

09.04.10 - Offenes Qualiturnier

Als leider einzelner Teilnehmer vertritt Silvio unsere Farben beim OQT in Lichtenrade.  Dabei macht er sich als Einzelkämpfer gar nicht so schlecht und startete mit 4 aus 6. In der 7. Runde traf er dann auf den sympathischen Peter Baranowsky. Und diese Partie hatte wirklich alles. Kombinationen, Turmopfer, Zeitnot dazu unglaubliche Spannung und jede Menge Kiebitze. Das Ende war dann leider grausam. Für einen kurzen Moment hatte ich meine Aufgabe als Glücksbringer vernachlässgt. Verzweifelt suchte ich bei der Rückkehr ans Brett nach Silvios Turm. Irgendwann fand ihn auch, leider neben dem Brett.Weinen Man war das deprimierend, wie konnte er mir das nur antun ? Nur Silvio schien noch deprimierter als ich, und so hieß es für uns schnell raus da, und dann ab vor den Bus. Vor Frust hatte dann in Friedrichstraße der eine Hunger und der andere Durst. Dadurch wurde die Bahn um eine Minute verpasst................Schreien und wieder gabs Frust. Nicht nur Schach sondern auch die S-Bahn kann grausam sein. 
In Runde 8 geht es nun gegen die holde Weiblichkeit, und Silvio hat sich hoffentlich von dem Schock erholt.Lächeln